Login

Verbrennen holziger Gartenabfälle

Die in Hausgärten, Kleingärten und Parkanlagen anfallenden Gartenabfälle, die wegen ihres Holzgehaltes nicht genügend verrotten (holzige Gartenabfälle wie Reisig, Zweige und Äste, jedoch nicht Laub) können in trockenem Zustand auf dem Grundstück, auf dem sie angefallen sind, verbrannt werden. Das Verbrennen darf nur in der Zeit vom 16. März bis 30. April und vom 01. Oktober bis 15. November erfolgen. Weiter ist das Verbrennen nur an Werktagen von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr zulässig. Gefahren, Nachteile oder erhebliche Belästigungen durch Rauchentwicklung, sowie ein Übergreifen des Feuers über die Verbrennungsfläche hinaus, sind zu verhindern. Bei starkem Wind darf kein Feuer angezündet werden, brennende Feuer sind unverzüglich zu löschen. Es ist sicherzustellen, dass die Glut bei Verlassen der Feuerstelle, spätestens jedoch bei Einbruch der Dunkelheit, erloschen ist.